Die Vetus Latina (altlateinische Bibel)

 Die Vetus Latina ist die erste Übersetzung der Bibel ins Lateinische und ist etwa im dritten und vierten Jahrhundert entstanden. Die ersten Christen lasen die Bibel auf Griechisch, also das Alte Testament in der jüdischen Übersetzung des hebräischen Textes ins Griechische (Septuaginta) und das Neue Testament in seiner Ursprache. Doch schon bald wurde das Lateinische die allgemeine Umgangssprache im gesamten Mittelmeerraum, und nur noch wenige Menschen verstanden Griechisch. Aus dieser Situation ergab sich die Notwendigkeit, die Bibel ins Lateinische zu übersetzen.

 

Erst ziemlich spät, nämlich im fünften Jahrhundert, entstand eine einheitliche Übersetzung der gesamten Bibel, die Vulgata, die bis heute den offiziellen lateinischen Bibeltext für die die Kirche darstellt. Dabei wurde für das Alte Testament der hebräische Text als Ausgangstext verwendet. Diese Übersetzung wird mit dem heiligen Hieronymus verbunden.

Schon im 18. Jahrhundert entstand der erste Rekonstruktionsversuch der alten lateinischen Version der Bibel, der damals allerdings auf einer viel kleineren Textgrundlage aufbaute, als sie uns heute zur Verfügung steht. Für die Forschungsgeschichte der neuen Edition ist der evangelische Pfarrer Joseph Denk der Auslöser. Er hat mit unvorstellbarer Ausdauer die theologischen Schriften der Kirchenväter und anderer christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte durchgesehen und alle Bibelzitate auf einigen hunderttausend Karteikarten notiert. Diese Zettelsammlung ist als Nachlass in die Benediktinerabtei Beuron gelangt, wo man die Bedeutung dieser Sammlung bald erkannte. Pater Bonifatius Fischer war es, der in der Mitte des 20. Jahrhunderts eine Möglichkeit erarbeitete, wie die vielfältigen Informationen übersichtlich in einem Buch zusammengestellt werden können. Mit der Herausgabe der Rekonstruktion des Buches Genesis begann ein Jahrhundertprojekt, das heute von einer Stiftung getragen wird und an dem ein Team von Wissenschaftlern aus aller Welt mitwirkt.

Die Arbeit an der Vetus Latina hat in Mariendonk eine lange Tradition, da Pater Bonifatius in Mariendonk Spiritual wurde und Schwestern in seine Arbeit einbezog. Zur Zeit wird an der Rekonstruktion der Esra-Bücher gearbeitet, wobei sich viele interessante Erkenntnisse über die Geschichte des Textes machen lassen.

Eine Seite aus der Vetus Latina Edition:

Im oberen Teil der Seite findet der Leser den eigentlichen Text der altlateinischen Bibel, wie er rekonstruiert werden konnte. Dazu wird zunächst der griechische Text als Ausgangstext der Übersetzung geboten, und in der untersten Zeile jeweils der Text der Vulgata. Dazwischen stehen die altlateinischen Texte. Im mittleren Abschnitt, dem KRITISCHEN APPARAT, werden alle Übersetzungen, sowohl die der Handschriften als auch der Zitate bei den Kirchenvätern erklärt. Die Seite wird mit dem ZEUGENAPPARAT abgeschlossen, in dem alle Zitate und Anspielungen auf den betreffenden Vers in größerem Kontext geboten werden.

 

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (vl.pdf)Vetus Latina[Beispielseite zur Vetus Latina-Edition]147 kB