Herzlich willkommen

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen. Sie finden hier Informationen über unsere Gemeinschaft, über unseren Gottesdienst und über die Art und Weise, wie wir unseren Glauben leben.
Wir laden Sie ein, bei uns Gast zu sein und an unserem Gottesdienst und an unseren Veranstaltungen teilzunehmen

 

Aktuelles

Film der letzten Zuflucht von Thomas Henke - Wir laden ein zur Filmpräsentation mit Gespräch.
Samstag, den 26.10.2019, 14.30 Uhr bis zur Vesper um 18 Uhr
Film der letzten Zuflucht ist als eine Art Reise zu verstehen. Der filmische Weg geht dabei der Frage nach, wie innere Schutzräume erreicht werden können, die letzten Spannungen Raum geben.
Die Reise folgt der Erinnerung eines Vaters, der sein Leben eingesetzt hat, um seinem Adoptivsohn eine Erfahrung von Zuflucht zu geben. Diese Vater-Sohn-Geschichte ist wie ein roter Faden durch die dokumentarisch-poetische Filmerzählung, die in ihrem Verlauf verschiedenste (parallele) Suchbewegungen beschreibt, aber auch Zwischenstationen erreicht: eine Palliativstation, eine Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Begegnung mit einer Frau, deren letzte Zuflucht die Sprache geworden ist.

Gestern fand in unserer Abtei ein interessanter Vortrag statt. Frau Marianne Bonzelet sprach über ihre Reise nach Haiti und die dortigen Projekte der Charles de Foucauld-Gemeinschaften. Haiti - ein wunderschönes Land, das in Armut und Korruption versinkt und für dessen Menschen sich Jahre nach dem Erdbeben und dem letzten Hurrikan die Weltöffentlichkeit kaum interessiert. Für unsere Gemeinschaft ist es sehr wichtig, immer wieder solche Vorträge zu haben, um Menschen in Not ganz konkret mit ins Gebet nehmen zu können.

 

Wir leben in einer armen, reichen Zeit und unser Glaube bleibt nicht unberührt davon. Die Bilder der Bibel lassen die meisten Menschen heute kalt, was sagt einer Überflussgesellschaft das Bild von einem üppigen Mahl? Hochzeit als Ziel aller Wünsche? Wir denken die Scheidung immer mit. Die Stadt mit den geöffneten Toren ist ebenfalls keine Traumvorstellung. Unser Glaube ist arm und auf sich selbst reduziert, er ist reiner Glaube, der sich nichts weiter verspricht als Gott allein. Aber er wird genügen.