Tagebuch (10)
Zu Beginn der neuen Woche einfach einmal etwas Schönes, ein Gedicht und einen Vorschlag.

Worte
Es gibt Situationen im Leben,
in denen wir uns einfach
dem Strom der Ereignisse überlassen sollten,
als hätten wir nicht die Kraft,
uns ihm zu widersetzen,
und plötzlich erkennen wir,
dass der Fluss
sich auf unsere Seite geschlagen hat,
niemand sonst hat es bemerkt, nur wir,
wer uns sieht, wird meinen,
wir seien kurz vor dem Kentern,
und nie sind wir sicherer gesegelt.          (José Saramago)

Man kann zur Zeit nichts unternehmen, nirgends hingehen. Aber es gibt die Möglichkeit, durch viele bedeutende Museen der Welt virtuelle Rundgänge zu machen. Dabei sind alle möglichen Tricks eingebaut: drehen, wenden, vergrößern, Details der Bilder näher heranholen, während in den realen Museen der Aufseher schon misstrauisch guckt, wenn man sich einem Bild zu sehr nähert. Beispiel: Rijksmuseum Amsterdam oder Bode-Museum. Die Situation bietet auch neue Chancen.