Tagebuch (50)
Immer wieder wird in unserer Gesellschaft gefordert, dass Frauen mindestens 30 %, eigentlich aber 50 % aller leitenden Posten einnehmen sollten, und dass man Unternehmen zwingen müsse, dafür zu sorgen. Ich bin keineswegs dagegen, dass mehr Frauen in Leitungsaufgaben kommen, ganz im Gegenteil, was mich stört, ist die implizite Wertung, dass Leitung auf jeden Fall besser ist als Dienst, dass ein DAX-Vorstand mehr ist als eine Krankenschwester. Christlich ist das nicht und gerade die Corona-Krise hat uns gelehrt, wie dringend wir Menschen brauchen, die anderen Dienste leisten, von Lastwagenfahrern über Verkäuferinnen bis zu Krankenpflegern und Ärztinnen.
Natürlich sollten Aufgaben nicht einfach durch die Geschlechtszugehörigkeit bestimmt werden, so dass Frauen unabhängig von ihren Begabungen dienen und Männer ebenfalls unabhängig von ihren Begabungen bestimmen, wo es lang geht. Aber es wird dabei bleiben, dass Frauen und Männer verschieden sind und dass Frauen im Durchschnitt (nicht unbedingt was die Einzelne betrifft!) eine andere Vorstellung von der sogenannten Work-Life-Balance haben und an anderen Tätigkeiten als Männer Freude haben. Das Problem ist nicht diese Verschiedenheit, sondern die falsche Wertigkeit in unserer Gesellschaft, die sich ganz brutal in der Bezahlung ausdrückt. Aber auch uns Christen fällt es auch nach 2000 Jahren noch schwer, das Wort Jesu anzunehmen, der sagte: „Wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.“