Pfingsten
Alles liegt daran, dass wir die Geister unterscheiden und den Geist Gottes mit keiner der Stimmen in unserem Inneren verwechseln. Der Heilige Geist ist nicht die Stimme, die uns zuflüstert: „Du bist okay, mach weiter so“, sondern der alles verändernde Sturmwind, der Neues und Unerwartetes bringt, Beunruhigendes, auf das wir nie gekommen wären und dass wir uns bis heute nicht vorstellen konnten. Er kommt vom Himmel (vgl. Apg 2,2), aus der Unverfügbarkeit Gottes, er weht, wo er will (vgl. Joh 3,8) und er ist ein Geschenk, das nicht dem, der er erhält, nützt, sondern den anderen, für die er es einsetzen soll (vgl. 1 Kor 12,7).