Sich selbst zu verleugnen, steht der wahren Umkehr sehr nahe. Denn normalerweise besteht unser Stolz darin, zu uns selbst stehen, uns zu akzeptieren, wie wir sind und das auch von anderen zu verlangen. Aber wir sollen den alten Menschen ausziehen, wir sollen und können neue Menschen werden. Es fällt uns schwer, an diese Möglichkeit zu glauben.
Der Kirche ist von Christus die Vollmacht anvertraut zu lösen, zu befreien aus aller Verfallenheit an die Vergangenheit, an das „man“, an uns selbst. Glaube ich wirklich, wie es im Glaubensbekenntnis steht, an die Vergebung der Sünden - an die Vergebung aller Sünden? Glaube ich - für mich selbst, aber auch für alle anderen Menschen - an die Möglichkeit, sich zu ändern, neu zu werden?
Auch hier würde ich kein zu schnelles Ja wagen, alle menschliche Erfahrung steht dem entgegen. Die Vergebung der Sünden ist etwas, was ich im Vertrauen auf das Wort Christi hin glaube.