Kreuzweg aus und in Mariendonk von Jan Masa

In der Zeit auf Ostern zu möchten wir an dieser Stelle für Sie als Meditations-Angebot einen Kreuzweg vorstellen, den der Düsseldorfer Künstler Jan Masa in und für Mariendonk geschaffen hat.

Ab Aschermittwoch finden Sie hier jeweils in Folge am Mittwoch und Freitag eine der 15 Kreuzwegstationen.

Kreuzweg aus und in Mariendonk von Jan Masa

Zur Meditation der einzelnen Kreuzwegstationen wird jeweils zunächst das Originalbild gezeigt, dann ein Detail, in dem sich die Aussage der jeweiligen Station nochmals verdichtet.

Als Interpretationsangebot aus der Hl. Schrift folgt ein Zitat aus dem Johannes-Evangelium,  recht eigenwillig ausgewählt, das sich beim verweilenden Betrachten erschließen kann.

Auf weitere Erklärungen zur allgemeinen Geschichte der Kreuzwegtradition und zum Inhalt der einzelnen Stationen wird bewusst verzichtet. Das Kunstwerk spricht aus sich und bedarf keiner weiteren Hinführung. 

Zum Künstler und seinem Werk

Jan Masa wurde 1950 in Danzig geboren. An der dortigen Kunstakademie (PWSSP) studierte er Bildhauerei, erweiterte sein künstlerisches Spektrum aber bald um Fotografie, Collagen, Objekte und experimentelle Techniken.

Seine Arbeiten befinden sich in Privatsammlungen in Deutschland, Polen, Finnland, USA und Kanada und waren in vielen Ausstellungen im In- und Ausland zu erleben.

Er ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) in
Düsseldorf und im Künstlerverband der Polnischen Künstler (ZPAP) in Danzig.

Seit 1987 wohnt er in NRW.

„Der Mensch – sein Leben, seine Lebensräume, seine Leidenschaften und Gefühle von Hass bis Liebe, seine Suche nach Gott und seine Sehnsucht nach Spiritualität und Harmonie – ist für mich das zentrale Thema meiner künstlerischen Arbeit.“

Jan Masa zu seinem Kreuzweg in und für Mariendonk

„Der Kreuzweg ist im Juni 2013 während einer Einkehrwoche im Kloster Mariendonk am Niederrhein entstanden. In der Meditation brachte mich die Klosterarchitektur auf eine neue Kreuzweg-Idee. Und so entstand dieser Kreuzweg. im direkten Bezug zum Ort des Entstehens. Die Grundmotive der einzelnen Kreuzweg-Stationen sind den schönen alten Fußböden im Kirchenraum und in der Krypta entnommen. Die mit Bleistift frottierten Bilder habe ich anschließend mit einem Goldpastellstift und mit Teeextrakt um Elemente erweitert."