„Zeitbedingt“ – welche hermeneutische Relevanz hat dieser Begriff?